Was passiert, wenn das Herz ausdem Takt gerät?

Vorhofflimmern zählt zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen überhaupt. Allein in Deutschland leiden rund 1,8 Millionen Menschen daran. Betroffen sind vor allem ältere Menschen über 70 Jahren. Das Vorhofflimmern selbst ist nicht unmittelbar lebensbedrohlich, allerdings haben Betroffene ein fünfmal höheres Schlaganfall-Risiko. Deshalb sollten Beschwerden ernstgenommen und behandelt werden.

Charakteristisch für das Vorliegeneines Vorhofflimmerns sind ein unregelmäßiger, meist deutlich beschleunigter Herzschlag und Puls. Viele Betroffene fühlen sich zudem innerlich unruhig, schwach und unwohl. Einige klagen auch über Luftnot und Brustschmerzen. Bei manchen verschwinden die Beschwerden nach wenigen Stunden oder Tagen wieder,
bei anderen halten sie über einen längeren Zeitraum an oder kommen immer wieder. Das Tückische ist jedoch: Manche Patienten spüren gar keine Symptome.
Deshalb wird ein Vorhoffl immern häufig erst sehr spät entdeckt. Zur Behandlung stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der Gabe von Medikamenten, gibt
es die Möglichkeit der elektrischen Kardioversion. Hierzu wird dem Patienten mit einem Defibrillator ein Elektroschock verabreicht, der das Vorhofflimmern beenden soll. Darüber
hinaus kann aber auch eine Katheterablation zum Einsatz kommen.
Bei dieser Therapie werden Herzzellen mittels Hochfrequenzstrom oder Kälte gezielt verödet. Dazu führt der behandelnde Arzt meist über die Leistenvene einen millimeterdünnen Schlauch mit mehreren Sonden in das Herz ein. Welche Therapie sich für wen eignet, ist individuell verschieden. Im Krankenhaus Köln-Porz entscheiden Arzt und zu Herzpatient
dies gemeinsam nach einer gründlichen Untersuchung und einem ausführlichen Gespräch.

Weitere Meldungen

Dad Beatz

Dad Beatz spenden 1.750 Euro an Porzer Kinderklinik

Die Band „Dad Beatz“ spendet 1.750 Euro an die Kinderklinik des Krankenhauses Köln-Porz. Mit ihrem ersten eigenen Song „Rhingpromenaad“ riefen [...]

Koloskpoie-Vorbereitung

Entspannter zur Darmspiegelung: Wegfall der Blutabnahme bei Koloskopie-Vorbereitung

Das Krankenhaus Köln-Porz bietet PatientInnen ab sofort mehr Komfort bei der Darmspiegelung. Im Zentrum für endoskopische Diagnostik und Therapie (ZeDT) [...]

Telemedizinisches Zentrum

Porzer Herz- und Gefäßzentrum eröffnet Telemedizinisches Zentrum zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

Um die Versorgung von PatientInnen mit einer Herzinsuffizienz weiter zu verbessern, hat das MVZ Porzer Herz- und Gefäßzentrum in enger [...]

Ambulantes Überwachungszentrum am Krankenhaus Köln-Porz eröffnet

Patient:innen, die für einen ambulanten Eingriff ins Krankenhaus Köln-Porz kommen, werden zukünftig im neugeschaffenen ambulanten Überwachungszentrum betreut. Dort werden sie [...]

Lebhafte Diskussionen zur Zukunft der Medizin und der Arbeit

Wirbelsäulenchirurgie und moderne Führung standen beim zweiten rechtsrheinischen Wirbelsäulensymposium im Fokus. Die Spezialist:innen informierten und diskutierten im Krankenhaus Köln-Porz über [...]

Mehr als 800 Besucher im Gürzenich: Herz- und Gefäßtag des Krankenhauses Köln-Porz auch 2023 ein voller Erfolg

Wenn Chefarzt Prof. Dr. Marc Horlitz zum traditionellen Herz- und Gefäßtag einlädt, bedeutet das: Abwechslungsreiche Vorträge und Neuigkeiten rund um [...]

Alle Meldungen anzeigen